Neuropädagogik

Die ersten Lebensjahre eines Menschen sind grundlegend sowohl für die Entwicklung seiner Persönlichkeit als auch für seine Zukunft im Allgemeinen, einschließlich der Frage, wie er die gegenwärtige und zukünftige Gesellschaft beeinflussen wird. Es ist daher wichtig, ein weit verbreitetes Verständnis für die Bedeutung dieser Jahre bei jedem Einzelnen zu erreichen. Wenn ich von „weit verbreitet“ spreche, meine ich damit nicht nur Fachleute in der Pädagogik oder den neurologischen Wissenschaften, sondern auch Familien, Regierungen, Unternehmen und ein langes etcetera, das absolut jeden umfasst, der in dieser Gesellschaft lebt.

Die Neuropädagogik setzt sich aus drei Zweigen zusammen, die die Funktionsweise des Nervensystems und die menschliche Entwicklung in all ihren Bereichen erklären und wie es die Zusammensetzung eines neuen Menschen von Geburt an beeinflusst. Diese sind: Pädagogik, die unendlich viele Bereiche des Studiums und der Anwendung hat, aber in dem Kontext, der uns jetzt betrifft, konzentriert sich auf die Erklärung, wie man Kindern und Jugendlichen vor allem das notwendige Wissen vermittelt (und in diesem Sinne beziehe ich mich nicht nur auf den kognitiven Bereich, sondern auch auf den emotionalen, sozialen usw. …), um in der Welt um sie herum funktionieren zu können. Weiter geht es mit der Psychologie, die in gleicher Weise unendlich viele Studienbereiche hat und uns in unserem Zusammenhang hilft, die Auswirkungen all dieser Reize auf den Menschen zu verstehen. Und schließlich haben wir die Neurowissenschaften, die, und zwar auf die grundlegendste Weise erklärt, uns helfen, das Nervensystem sowohl strukturell als auch funktionell zu verstehen.

Aus der Verbindung dieser drei Bereiche ergibt sich die Neuropädagogik, die ich gerne einfach als die Lehre davon verstehe, wie das Gehirn lernt.

Und da diese Definition bedeutungslos ist, wenn sie nicht durch eine lange Erklärung des Begriffs „Lernen“ ergänzt wird, werde ich fortfahren, die notwendigen Punkte aufzuschlüsseln, um das vorliegende Thema zu behandeln.

Lernen; wie ich bereits erwähnt habe, ist der Begriff so umfassend, dass er alle heute existierenden Lebensbereiche umfasst. Dieses Thema ist mit absolut allem verbunden, was wir wissen, mit allen existierenden Wissenschaften und mit allen Bereichen der Gesellschaft. Es gibt keinen Fortschritt ohne Lernen und es gibt kein Lernen ohne Verstehen.

Lernen beginnt mit der Aufnahme und Assimilation von äußeren Reizen. Alles Lernen durchläuft den Prozess der Anpassung, wie der Schweizer Psychologe, Biologe und Erkenntnistheoretiker Jean Piaget erklärte. Anpassung der Reize, die die Person erhält, vermittelt durch zwei sequenzielle und parallele, aber vor allem komplementäre Prozesse wie Assimilation und Akkommodation.

 

 

Der Assimilationsprozess kann kurz als die Art und Weise beschrieben werden, mit der Menschen neue Elemente in ihre bereits bestehenden mentalen Schemata aufnehmen, was das Wachstum oder die quantitative Veränderung dieser erklärt. Der Prozess der Akkommodation wäre dann der Prozess, durch den das Subjekt seine Schemata (kognitive Strukturen) modifiziert, um neue Objekte in diese kognitive Struktur aufzunehmen.

In Anlehnung an eine Metapher könnten wir sagen, dass der Prozess der Assimilation darin bestünde, Gäste in unser Haus zu lassen, und der Prozess der Akkomodation würde darin bestehen, bestimmte Veränderungen in unserem Haus vorzunehmen, damit sich die Gäste wohler fühlen.

Wenn wir noch einen Schritt weiter gehen, können wir diese beiden Prozesse als ein Kontinuum von Veränderungen verstehen, sowohl innerhalb der Person (aufgrund dessen, was die Gäste von uns verlangen oder was wir aufgrund der Gäste verändern) als auch außerhalb der Person (wie wir unsere Gäste beeinflussen). Um mit der Metapher fortzufahren, wenn wir interessante Gastgeber sind, werden unsere Gäste sicherlich nicht gleichgültig sein, wenn sie unser Haus verlassen, und wir werden sie in irgendeiner Weise beeinflusst haben; auf die gleiche Weise, wie sie uns in irgendeiner Weise beeinflusst haben.

Dieser Prozess der gegenseitigen Beeinflussung ist das, was wir als Lernen und Teilen in der Gesellschaft definieren können. So bewegt sich die Welt weiter vorwärts.

Leider führt dieser Austausch von Einflüssen nicht immer zu etwas Positivem für beide Parteien, sondern kann oft negative Auswirkungen haben, besonders wenn wir und unsere Gäste so verletzlich und sensibel sind wie das sich entwickelnde Gehirn eines Kindes.

Aus diesem Grund ist es unsere Aufgabe als Fachleute in den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Neurowissenschaften zu versuchen, die optimalste Art und Weise zu finden, in der diese Art von konstantem Prozess in unserem Leben stattfinden kann.

Und dafür müssen wir direkt mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, aber auch mit Familien, Institutionen, Unternehmen, Regierungen usw., damit sie die Bedeutung dieses Prozesses verstehen und damit sie verstehen, wie man ihn am besten durchführt.

Alba Ariza